Hüfte

Gar nicht selten kommt es vor, dass ein Patient von Hüftschmerzen berichtet. Tatsächlich ist aber meist der Rücken die eigentliche Ursache der Beschwerden. Wenn dies nicht erkannt wird, kann eine Behandlung nicht erfolgreich sein. Die häufigste Ursache von Hüftbeschwerden ist eine Blockierung im Kreuz-Darmbein-Gelenk, dem sog. Iliosakralgelenk und damit eine Beckenverwringung, die dann in die Leiste strahlt, teilweise auch in das Bein. Aber auch Verschleiß des Hüftgelenkes in unterschiedlichen Stadien und Ausprägungen, auch Engpasssyndrome, Zerrungen an der Oberschenkelinnenseite oder ein Leistenbruch können die Beschwerden verursachen.

Durch klinische Untersuchungen, Tests und die Diagnose durch Ultraschall ermitteln wir die Ursache der Beschwerden. Ist Arthrose die Ursache, injizieren wir zu Beginn der Behandlung Kortison, um die Entzündung einzudämmen und den akuten Schmerz zu lindern.

Danach verabreichen wir etwa sechs Injektionen Blutplasma und darauffolgend verschiedene Hyaluronsäurepräparate. Dazu stehen uns verschiedene Sorten von Hyaluronsäure mit unterschiedlichen Molekulargewichten in abgestufter Konzentration zur Verfügung, um in kontinuierlicher Abstimmung mit dem Patienten ein optimales Behandlungsergebnis zu erreichen.

Nachdem die orthopädische Behandlung erfolgreich abgeschlossen ist, kann der Patient – je nach Befund und Ursache – durch eigene Übungen aktiv unterstützend dazu beitragen, den Behandlungserfolg langfristig zu erhalten. Hierzu steht das Physiotherapeutenteam unserer Praxis bereit, das auf Wunsch in die individuelle (Anschluss-)Behandlung nahtlos eingebunden werden kann.