Knochendichtemessung & Körperzusammensetzung

Unsere Praxis verfügt über eines der aktuell leistungsfähigsten Systeme für die Knochendichte- und Körperzusammensetzungsmessung, das eine besonders hohe Auflösung bietet und den Patienten nur gering belastet.

Knochendichtemessung und Körperzusammensetzung

Die Beurteilung von Knochendichte, Frakturrisiko und Körperzusammensetzung ist ein zentraler Bestandteil bei der Diagnose und Therapiekontrolle der Osteoporose. Die von uns eingesetzte DXA-Methode gilt als aktueller „Goldstandard“.

Sollte ein Ganzkörperscan von Wirbelsäule und Hüfte aus medizinischen Gründen nicht möglich sein, genügt bereits der Scan beider Unterarme. Doch auch bei der Erstellung einer Ganzwirbelsäulenaufnahme wird der Patient einer nur sehr geringen Strahlenbelastung ausgesetzt.

Knochendichtemessung

Bei einigen Patientengruppen (Faktoren sind hier insbesondere das Alter, die langjährige Einnahme von Kortison und Hormonen sowie bei weiblichen Patienten die Menopause) ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Knochendichte bereits abgenommen hat. Würde dennoch Kortison an die Wirbelsäule gespritzt, bestünde die Gefahr, dass es zu Wirbelkörperbrüchen kommen könnte. Um solche Risiken auszuschließen, ist die Ermittlung der Knochendichte besonders wichtig.  

Über die Analyse der Knochendichte hinaus gewinnen wir hochpräzise Daten zur Bestimmung der Köperzusammensetzung. Wir messen Muskelmasse, Fettmasse, Wassergehalt und Knochenmasse. Damit erhalten wir um bis zu 30 Prozent genauere Informationen, die über die Angaben der klassischen Körperfettanalysewaagen hinausgehen und damit insbesondere für Leistungssportler besonders aufschlussreich sind.